Deutscher Kinderschutzbund

Ortsverband Zittau e. V.

Gesetzlicher Auftrag

 

Gemäß § 1 Abs. 3 SGB VIII

Junge Menschen sollen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten befähigt werden.
Benachteiligung wird vermieden oder abgebaut. Eltern bekommen Unterstützung und Beratung in Erziehungsfragen. Ziel ist es, positive Lebensbedingungen für Kinder und ihre Familien zu schaffen.

 

Gemäß § 11 SGB VIII

Jungen Menschen wird die Möglichkeit gegeben, an Angeboten der Jugendarbeit teilzunehmen, die an ihren Interessen anknüpfen, welche sie mitgestalten können und die sie in ihrer Selbstbestimmung fördern. Dazu zählen die schulbezogene Jugendarbeit sowie außerschulische Bildung in sozialen, gesundheitlichen und kulturellen Bereichen.

 

Gemäß § 13 SGB VIII

Kinder und Jugendliche können sozialpädagogische Hilfen in Anspruch nehmen, welche sie dazu befähigen, ihre schulische Ausbildung zu meistern und soziale Integration zu erfahren, um soziale Benachteiligung zu vermeiden. Die Angebote stärken die Fähigkeiten der jungen Menschen und sind mit der Schule gemeinsam zu gestalten.

 

Gemäß § 14 SGB VIII

Kinder entwickeln Kritik- und Entscheidungsfähigkeit, um sich vor gefährdenden Einflüssen schützen zu können. Darüber hinaus sind auch die Eltern oder andere Personensorgeberechtigte in der Lage, ihre Kinder vor Gefahren zu schützen.